Neue Antwort hinzufügen Neuen Beitrag erstellen
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
18.06.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Blaulito
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gema-gebuehren-clubbetreiber-in-stuttgart-wehren-sich.4b470de4-ed1e-4da5-a65e-c7eb3b1666f2.html

Werden auch die Bands in Lat. Am. das Geld bekommen?
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
18.06.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Salsa-Sushi
Das Geld erhalten grundsätzlich die Komponisten sowie Textschreiber und eventl. die Arrangeure der gespielten Songs. Das hat mit den Bands nicht unbedingt etwas zu tun. Ein Teil bleibt natürlich auch bei der GEMA hängen.
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
03.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Edina
Also kurze Aufklärung zum GEMA:

GEMA hat 64.000 Mitglieder (Produzer/Bands/Sänger etc.)
GEMA bezieht jährlich 850 Mio Euro an Gebühren. Die Mitglieder bezahlen etwa 25 Euro Jahresgebühr. Ausschüttung geht nur an GEMA Mitglieder. Die Schlüsselung von Ausschüttung ist so geheim, wie der CIA seine Akten schützt. Keine kennt es genau. GEMA hat anscheinend 120 Mio Euro jährliche Verwaltungskosten bei 120 Mitarbeiter (O_o)?! Der Rest geht an die Mitglieder.. Das ist der aktuelle Stand. Beide Vorstände vom GEMA haben einen jährlichen Einkommen von 484.000 Euro. Warum genau GEMA die Erhöhung macht, kann nach wie vor niemand bei der GEMA plausibel und mit genaue Zahlen erklären... Jetzt darf jeder selber rechnen und ein Bild machen, ob das gerechtfertigt ist vom GEMA oder nicht.
Latino Bands bekommen nur dann Geld vom GEMA, wenn sie dort Mitglieder sind.. aber wie gesagt die Schlüsselung vom ausschütten ist nicht transparent. Ausser der Band heisst "D.Bohlen" dann bekommen die gaaaanz viel Geld ;-)
Nach dem Tarifreform vom GEMA bedeutet es unterm Strich für die meiste Club-Betreiber wie z.B. PerkingsPark eine Erhöhung von fast 600% ... für Grossveranstalter teilweise vom 700 bis hinzu 1000 %.

Beispiel 10 Veranstaltungen jährlich 19.000 Euro geht hoch auf 143.000 Euro ;-)

Das heisst, Eintritt ist nicht mehr 12,50 Euro sondern 30-40 Euro ..

Wer geht dann noch weg?? ;-)

Hoffe, konnte es ein bisschen deutlich machen was bzg. GEMA passieren wird/soll...
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
04.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
****** Ein paar Korrekturen:

Die GEMAmitglieder sind Urheber und Texter nicht Interpreten.

Die Ausschüttung geht an die Mitglieder der GEMA und auf der Basis von Gegenseitigkeitsverträgen an Musiker weltweit.

Das Pro-Verfahren (die Ausschüttung der Gelder) ist nicht geheim sondern sogar für nicht Mitglieder öffentlich einsehbar. Es wird ohnehin wohl 2014 vom INKA abgelöst, auch hierzu gibt es Informationen.

Die GEMA hat deutlichste mehr als 120 Mitarbeiter, denn es arbeiten die meisten auf Provisionsbasis.

Der Vorstand (nicht beide) hat ein Einkommen von 484.000 Euro im Jahr (übrigens Merkel hat nur 260.000)

Die Latino-Bands bekommen auch dann Geld wenn sie in Kolumbien einer Verwertungsgesellschaft beitreten. Die Ausschüttungen sind allerdings durch das Pro-Verfahren so gering, dass es sich nicht lohnt. Ordentliche Mitglieder der GEMA verdienen am meisten. Angeschlossene können davon nicht leben.

Die Erhöhungen der Tarife sind z.T. deutlich über 1000% und wenn der PerkingsPark nur 600% Erhöhung ausrechnet, dann ist da vermutlich ein Fehler in der Kalkulation, es sei denn der Eintritt ist nun umsonst.

Die Lösung mit der Erhöhung des Eintritts ist sinnlos, denn damit wird die GEMA Gebühr noch deutlich teurer.

Wenn ihr euch sachlich informieren wollt, dann geht auf www.kultur-retten.de

******************

ANMERKUNG:
Mir ist noch keine Salsaseite bekannt, außer dem Salsa-Club Lahr, die verstanden haben, dass es ab 2013 kein Salsa mehr geben wird, denn ...

... wir benötigen viel Fläche und somit haben weniger Menschen im Raum Platz, die GEMA kalkuliert aber 1Person / 1m2
... Salseras/os konsumieren nicht so gut wie Partypeople

Somit werden bei den geplanten Tarifen Salsaveranstaltungen zu den ersten gehören, die wegfallen, denn ...

... bisher hatte eine Diskothek / Club etc einen Pauschalvertrag, er hat also ohnehin schon die GEMA für das ganze Jahr gezahlt. Da konnte man auch mal weniger lukrative VAs durchführen. Ab 2013 wird jede einzelne VA abgerechnet, d.h. jede einzelne VA muss sich nun rechnen und das mit den neuen Tarifen!

Es sind nur noch 6 Monate und auf keiner Salsaseite wird über das Problem aufgeklärt bzw. die Petition von uns promoted. Wenn es dann keine Salsa mehr gibt, wird das Geschrei groß sein. Mir wurden schon zwei VAs für 2013 auf Grund der Tarife abgesagt!!!

Wer jetzt nicht aufwacht, der soll dann bitte auch schweigen wenn es nichts mehr gibt!

Gerade Foren und Seiten, die die Salsaszene in Regionen vertreten sind eigentlich in der Pflicht darüber zu informieren, denn ohne Salsa können wir diese Seite hier auch gleich schließen.


Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
04.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
****** Tippfehler dank Apple Auto Anti Correction dürft ihr behalten
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
04.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Ronny_M1
Hier nochmal der Link zur Online-Petition:

http://www.openpetition.de/petition/online/gegen-die-tarifreform-2013-gema-verliert-augenmass

Wer noch nicht hat: am besten gleich dort unterschreiben!

Eine Verbreitung z.B. per facebook kann sicher auch nicht schaden...
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
04.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
****** Keine Panik, Facebook et al sind voll einbezogen in die Sache. Unsere Seiten für die Öffentlichkeit:

https://www.facebook.com/kulturretten.de

Diskussions-Gruppe (sachlicher Natur!)
https://www.facebook.com/groups/gema2013/

Event um ihn zu teilen und per Einladung andere darauf aufmerksam zu machen:
https://www.facebook.com/events/143584789099625/

Die Seite mit den Infos und dem Link zur obigen Petition
http://www.kultur-retten.de

Unsere Seite hat Downloads als Header oder Werbebanner, komplette Flyer-Grafiken für die Rückseite von Flyern etc etc. Schaut euch um und informiert euch. Dann könnt ihr auch gerne unterschreiben und uns unterstützen.
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
05.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Edina
darf ich fragen wer ****** ist? da du ja von "eure seite" sprichst.
zu nächstmal wird nichts passieren am 2013 und keine muss vorab partys absagen, da das ganze zurzeit bei der schiedstelle ist.
bis da was passiert dauert noch eine ganze weile (jahre).
im bereich salsa können alle veranstalter im notfälle einen playlist abgeben, da ca 10% von latino werke gema-pflichtig sind... also vorabmal durchatmen angesagt.
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
06.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Thomas
@ edina:
leider biste da völlig auf dem holzweg.
1. es stimmt, dass die neuen gebühren bei einer schiedsstelle liegen. leider hat die entscheidung vorerst keinen einfluß auf die einführung. sicher ist, dass ab 1.1. 2013 diese gebühren gelten. was dann irgendwann entschieden ist ne andere sache.
2. im salsa bereich playlisten einreichen können, wird auch nicht gehen. da die gema diese nicht akzeptiert. es würde sowieso scheitern, da du da den komponist, texter und (ganz wichtig) den oder die rechteinhaber des liedes nennen musst. und ich glaube nicht, dass du die bei 1 % deiner playliste weist. da ist die gema schon clever... und dann gibts halt immer noch die gemavermutung... d.h. ist was nicht ganz sicher gilt die immer und du musst zahlen.

sonnige grüße
thomas

Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
06.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Edina
also thomas, ich bin direkt betroffen von dem gema geschichte, und nicht durch salsa, da salsa eigenltich ein nebenprodukt ist meine dj geschichte.. ich war aufm gematreffen im zollamt und es wird die gema gebühr NICHT am 01.01.2013 passieren, da ohne richterliche anordnung nichts passieren darf, da schon bereits mehrere klagen eingereicht wurden !!
bezüglich playlist, habe ich sogar die gema explizit gefragt, und dies wurde mit einen klaren ja beantwortet. lege ich die playlist vor mit gemafreie musik, wird kein gema erhoben. die mitgliederliste gibts durchaus zum nachschauen bei gema und deren werke auch. kann man übrigens von der gema auch anfordern.
bitte sage nicht das ich aufm holzweg bin, da ich mich jeden tag damit beschäftige, da bei uns ein kleines bisschen mehr dran hängt als eine kleine salsa-veranstaltung ... :-(
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
06.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Thomas
hi edina,
es stand und es steht nirgends das die erhöhung solange ausgesetzt wird, bis entweder vor der schiedsstelle oder später vor einem gericht was beschlossen bzw. ein urteil gibt. auf der gema seite steht weiterhin das die neuen tarife ihre gültigkeit ab dem 1.1.2013 haben.
die gema hat sich an die schiedstelle gewandt, da si davon ausgeht recht zu bekommen.
so zu deiner playlist... du schreibst die gruppe und das lied drauf eventuell noch das album. so und nun denkst du, dass die gema prüft wer komponist, texter und rechteinhaber ist? das glaubst nur du... wie gesagt
du musst das alles machen nicht die gema, fehlt nur eine angabe musste die volle gebühr zahlen, weil dann die gemavermutung in kraft tritt.
hier mal ein link was du alles angeben musst... auch die nummern wo dabei aufgeführt wurden...
https://online.gema.de/werke/searchArea.do

aber warten wir ab und reden darüber in 2013, wenn du deine erste rechung von der gema bekommst...

salsaludos
thomas
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
06.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Edina
lieber thomas, ich möchte nicht mit dir streiten, also bitte versuche ein wenig runter zukommen.. letztlich bis du und ich sind gegen gema... aber da sich in zwischen die politik dazwischen gemischt hatte wird es nichts passieren so schnell. dies bestätigte auch dehoga. da grossveranstalter müssen teilweise ihre veranstaltungen bereits mehr als 1 jahr vorplanen, kann und darf der gema nicht so schnell gebühren erhöhen. B-Tag Abgeordneter Dr. Kaufmann hat bereits am GEMA treffen im zollamt mehr als deutig gesagt, dass es durch existenzgefährtung und verlust arbeitsplätze durch aus eine politische sache ist... also nicht sooo grosse panik bereiten, wo noch keine ist... ich weiss es, glaube mir, da uns die gema erhöhung mit über 700% betrifft !!! und das geht in der 6 stelligen zahlen. man soll zusammen dagegen kämpfen aber noch kein panik verbreiten... !! ;-)
wieso warst du nicht an dem gema treffen im zollamt ??
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
06.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Thomas
ich bin nicht aufgeregt...

ich war nicht im zollamt, weil ich erstens nicht in stuttgart bzw. umgebung wohne und da auch gar nix davon gewusst habe...
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
07.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Thomas
hi edina,

die Aussage wo du bekommen hast, dass die neuen Tarife erst nach dem Schiedsverfahren bzw. nach einem Urteil der vielen Kläger eingeführt werden kann ist leider falsch...!

http://detektor.fm/kultur/neue-tarife-bei-der-gema-steht-die-klubszene-vor-dem-aus/P2/

Hör dir hier dazu Telefoninterview von der Fr. Schilcher, der Pressesprecherin der Gema, an.
Ganz wichtig... die letzten 3 Sätze von Ihr...!
Das Interview ist von Ende Juni!

In diesem Sinne
nice Weekend
Thomas
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
08.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
****** @Edina:

*******

Bitte poste hier keine falschen Behauptungen und informiere dich nicht bei der GEMA, da bekommst du nämlich immer die gleichen Märchen. Diesen Fehler machen aber auch andere Personen und sind dann geschockt, wenn wir Ihnen mal erklären, welche Sachen die GEMA verschweigt!

Die GEMA hat in mehreren Presseerklärungen die Tarife als angemessen bezeichnet und wird diese zum 01.01.2013 einführen. Es ist mir bekannt, dass die GEMA ohne Nachfrage bei ihren ,Informationsveranstaltungen‘ andere Behauptungen streut und die wenigsten im Publikum sich schon vorher informiert, daher kann sie diese Taktik wunderbar fahren.

Die GEMA benötigt keine richterliche Anordnung, dies ist Unfug und sag mir bitte wer diesen Schwachsinn erzählt hat. Es wurden bisher zwar mehrere Klagen eingereicht, aber diese betreffen individuelle Probleme wie z.B. die Bemessungsgrundlagen, nicht aber die Tarife an sich. Der BDT behält sich nun vor, Klage einzureichen.

Du muss bei der Einreichung der Playlisten die Klarnamen der Urheber kennen, nicht die Interpreten - Thomas hat es dir ausdrücklich erklärt. Also bürgerliche Namen von Komponist und Texter. Kannst du das, dann kannst du die Liste einreichen, wenn nur ein Fehler drauf ist, kommt sie zurück und das war‘s. Du zahlst bei einem einzigen Fehler die volle Gebühr und diesen Fehler wirst du nicht vermeiden können, oder die GEMA nimmt den Fehler einfach an und es gilt die GEMA-Vermutung. Komisch gell, denn das hat dir niemand auf der Informationsveranstlatung erzählt.

Du kannst gerne versuchen die Listen von der GEMA anzufordern, die wirst du nicht bekommen, das Spiel kenne ich schon seit Jahrzehnten! Seit 1996 verlangen wir Listen von der GEMA um eine GEMA-freie Tanzschule zu führen. „Leider sehen wir uns zur Zeit nicht in der Lage ... blablabla.“ Die immer gleichen Textbausteine kommen dabei heraus.

Es ist gut, dass du dich informierst, aber deine Quellen sind die falschen, denn die GEMA informiert nur zu ihrem Vorteil! Hat sie die 5Std Regelung besprochen, sicher nicht - hat sie den Tarif VR erwähnt, sicher nicht - hat sie die Legitimation ihrer Bemessungsgrundlagen erklärt, sicher nicht.

Die Tarife werden zum 01.01.2013 eingeführt, PUNKT. Die Schiedsstelle wird erstens länger für die Entscheidung brauchen und ist zweitens nur die erste Instanz. Bis das beim BGH liegt ist sicher schon 2014 wenn das mal reicht und die Clubs sind zu und Salsa schlicht tot.

Die Politik hat sich kaum dazwischen gemischt, denn es wurden nur Empfehlungen ausgesprochen und die Dinge gehen ihren Weg. Die DEHOGA, welche die Petition auch unterstütz hat garantiert nicht gesagt, dass die Sache so nicht kommen wird. Sie hofft darauf, dass es ein Einsehen gibt, diese Hoffnung ist aber nur eine diplomatische Äußerung um bei Verhandlungen, die die DEHOGA schon seit Jahrzehnten regelmäßig führt eine gute Ausgangsbasis zu haben.

Was Dr. Kaufmann erzählt interessiert die GEMA nicht, sie darf diese Gebühren fordern, erhöhen etc. Die Schiedsstelle wird nun entscheiden, aber nicht vor 2013. Das ein Politiker vor einem Wahljahr hier Position bezieht ist doch nicht verwunderlich, klare Wort wurden bisher von Landespolitikern gefunden, aber klare Taten fehlen auf Bundesebende!

Es ist sehr gefährlich auf Grund des Wissens einer GEMA-Informationsveranstaltung zu sagen, man bräuchte keine Panik verbreiten. Deine Informationen sind ganz objektiv nicht ausreichend und lückenhaft.

Wegen Beiträgen wie deinen legen Personen die Hände in den Schoß und warten ab. Sie unterzeichnen die Petition nicht und schreien dann am Ende am lautesten wenn es keine Salsaveranstaltungen mehr gibt. Hier mal die Erklärung warum Salsa in Clubs ab 2013 nicht mehr stattfinden kann:

Bisher zahlt ein Club einen Pauschaltarif der bei über 16 Veranstaltungen immer gleich teuer ist. D.h. die GEMA für einen weniger lukrativen Salsaabend an einem Donnerstag oder Mittwoch ist ohnehin schon bezahlt und es kommen somit von Seiten der GEMA keine weiteren Kosten auf den Club-Betreiber zu. So kann er sich den Luxus gönnen auch mal eine nicht kommerziell ausgerichtete Veranstaltung zu fahren.

Ab 2013 wird jede Veranstaltung einzeln berechnet. D.h. er muss sich nun hinsetzen und gegenrechnen, ob sich die Salsa-Veranstaltung nun für diesen Abend lohnt, denn er muss für jede einzelne Veranstaltung Gebühren zahlen und diese steigen in vielen Fällen auch noch.

Hinzu kommt nun das Problem, dass bei Salsa mehr Platz benötigt wird als bei einer Disconacht und somit die GEMA-Bemessungsgrundlage von 1Person / 1qm nicht stimmt. Er weiß also im Vorfeld schon, dass er für die Veranstaltung am Ende auch noch einen Härtefallantrag einreichen muss. Der Umsatz an der Theke ist bei Salsa deutlich unter dem Durchschnitt und so hat er am Ende viel Arbeit und wenig Einnahmen. Da die Härtefallanträge exorbitant steigen werden und ab 2013 eine Vielzahl der Veranstaltungen treffen werden, ist fraglich ob allen Härtefallanträgen überhaupt statt gegeben wird, denn die Entscheidung liegt im Ermessen der GEMA, diese hätte ein Problem wenn sie den Verwaltungsaufwand erklären muss, der daraus entsteht.

Zum Vergleich, bisher hat eine Diskothek mit 3 Öffnungstagen 1x die GEMA angerufen um den Jahrespauschalvertrag abzuschließen. Ab 2013 sind es dann 156x der Gang zur GEMA und noch mehr als 50x der Härtefallantrag. Also locker 200x die GEMA kontaktieren, was mal eben heißt, dass ich als Betreiber eines Clubs nun 4x in der Woche irgendwelche Formulare ausfüllen darf etc. Wie die GEMA den Verwaltungsaufwand mit einer Steigerung von - im günstigsten Fall - 15500% stemmen will sagt sie nicht.

********

WICHTIG: Ich will nur zeigen, wie wichtig es ist, sich zu informieren, aber es ist noch wichtiger, die richtigen Informationsquellen auszuwählen!

Edina hat eigentlich alles richtig gemacht, der Fehler war nur, dass sie darauf vertraut hat, das die GEMA umfassend informiert, dies macht sie aber seit Jahrzehnten nicht und wurde schon deshalb mehrfach ermahnt. Mangels einer guten Kontrolle interessiert das die GEMA aber nicht.
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
10.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Juergen
Die Gema ist in ganz gemeiner Verein. Die haben mir für Videos auf der Website 550.- Euro abgenommen. Ich habe einen Brief vom Rechtsanwalt aus München bekommen. Der Witz war, hätte ich die Videos bei Youtube reingestellt und die Videos nur verlinkt hätte es gar nix gekostet. Die haben die Videos auf meiner Website entdeckt, dann aber fünf Monate mit Ihrer Rechnung gewartet, weil sie so ja auch für fünf Monate kassieren konnten.
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
10.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Thomas
@ Edina:

Hallo Edina,
da Du mir und auch ********* (Mambito) nicht glaubts, habe ich in Facebook mal die Frage(n) an "Gemadialog" weitergegeben.
Tja.... so wie ich mir es dachte... Deine Infos sind komplett falsch!.....

Hier meine Frage und dann dazu die Antwort von Gemadialog:

Frage von mir:
hallo gemadialog ich habe ein paar fragen:
1. wann ist das schiedsverfahren überhaupt bzw. gibt es schon einen termin?
2. wann das schiedsverfahren erst in 2013 ist, wird dann trotzdem ab dem 1.1.2013 die neuen gebühren erhoben oder werden die neuen gebühren solange ausgesetzt bis das schiedverfahren rum ist und es eine entscheidung gibt?
3. wird es in 2013 möglich sein für spartenmusik playlisten einzureichen um eventuell, weil gemafreie musik gespielt wird gebühren zu sparen?

danke schonmal im vorraus für die beantwortung.

und nun hier die antwort von gemadialog:
GEMAdialog
Hallo Dj-thomas Müller, das Schiedsstellenverfahren ist ein Prozess, der bereits läuft.
Die Schiedsstelle wird ihre Bewertung innerhalb eines Jahres veröffentlichen. Die neuen Tarife haben ab dem 1.1.2013 ihre Gültigkeit, mit verschiedenen Interessenverbänden wurden aber bereits Einigungen über Einführungsszenarien getroffen oder es wird gerade zu dieser Thematik verhandelt.

Playlisten werden von jedem Veranstalter, der Livemusik nutzt, derzeit auch verlangt. Eine prozentuelle Minderung der Vergütung bei anteiliger Nutzung von gemeinfreien Werken oder der anteiligen Nutzung von Werken von Urhebern, die nicht Mitglied einer Verwertungsgesellschaft sind, würde den Bearbeitungsaufwand der Lizenzierung übermäßig erhöhen und ist deshalb nicht geplant.

Beste Grüße, Peter
----------------------------------
und hier der Facebooklink zu der Diskussion...
https://www.facebook.com/GEMAdialog/posts/389811547743353
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
11.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
****** ... zu viel Aufwand genau, denn sie müssen von den 7000 Diskotheken mit Pauschalvertrag ja nun die geschätzt je 200 VAs im Jahr von Hand einzeln berechnen.

Rechnen wir doch mal 7000x200 = 1.400.000 Anträge statt 7.000 Ich glaube der GEMA, dass sie ab 2013 für nichts mehr Zeit hat ;)
Gema-Gebühren Clubbetreiber in Stuttgart wehren sich
11.07.2012 Antworten Antworten mit Zitat Nach oben
Thomas
is dann logisch, das sie für ihren mehraufwand auch mehr geld abziehen, dies bedeutet es wird weniger an die musiker, urheber usw. ausgezahlt...
dadurch verlieren wir alle... und wer hat schuld....?


Anmeldung
Email:
Passwort:
 
angemeldet bleiben

















 
 
Werben
Preise
Über uns