REPORTS

« 7 8 9»


Januar 2012 - Report I

Juli 2011 - Report IV

Jetzt bewerten

Um diesen Event zu bewerten, musst du eingelogged sein!
Ruedafestival - Salsa, Gesang und RUEDA!
von mauro

"Piiiissssssaaaaaaaaaaaa....!" schallt es durch den Raum - "Was ist denn jetzt los?", wird sich der ein oder andere Salsero denken der noch nie mit dieser Tanzart in Kontakt gekommen ist. Doch spätestens wenn man gesehen hat wie auf Zuruf Tanzpaare untereinander ihre Tanzpartner wechseln und wie diverse Gruppen in abgesprochenen Bewegungsabläufen miteinander harmonieren, weiß man, "ahhh... das ist also RUEDA!". Und schon hat auch der Rueda-Virus zugeschlagen und man will mitmachen.

Eine absolute Viren-schleuder (ironisch gemeint) für Rueda ist das "Ruedafestival Stuttgart" von Veranstalter Thomas Kupczok. Das Ruedafestival ist europaweit eines der wenigen Beständigen und auf hohem Niveau abgehaltenen Ruedafestivals mit ständigem Zulauf. Langte in den vergangenen Jahren noch das Pachanga für die Samstagsparty, fand die Galaparty am Samstag nun schon im Zapata statt. Wir ihr seht, der Trend ist eindeutig.

Für Neulinge und Fortgeschrittene wurden über drei Tage hinweg Kurse geboten welche sich zwar hauptsächlich auf Rueda konzentrierten aber auch noch einen kleinen Raum für andere Tanzvariationen ließen, wie bspw. dem "1hombre/2mujeres" oder "2hombres/1mujer". Ruedaherz was willst du mehr? Vielleicht ein paar Shows von Topkünstlern wie Alberto Valdes, Emilito Herrera oder Reynaldo Salazar? Ok, kann gemacht werden - und oben drauf noch Gesangseinlagen von Kel Torres? Auch kein Problem. All das das gab es allein schon am Samstagabend von welchem wir Euch berichten möchten.

Zur Musik von Dj Amaury und Dj Rumbero betraten wir das Zapata zu noch relativ früher Stunde und waren überrascht, dass bereits so viele Gäste zugegen waren. Aber nicht nur das, irgendwie lag da ein gewisser kubanischer Flair in der Luft. Viele grinsende Gesichter, die Hälfte der Gäste bereits auf der Tanzfläche, die andere mit einem Mojito in der Hand in ein Gespräch vertieft. Aha ... hier hängt nicht nur zufällig die deutsche Flagge gleich neben der kubanischen: Heitere Zweisamkeit zwischen Latinos und deutschem Publikum - da können sich die Politiker mal was abschauen.

Kaum in die ausgelassene Stimmung abgetaucht, auch bereits die Ankündigung der Moderatoren: Kel Torres & Vanessa Wingert. Während Vanessa ihres Zeichens sozusagen Mrs. Ruedafestival darstellte ist Kel Torres für einige mittlerweile sicherlich kein unbekannter Name mehr. Im TV wird sein Hit „Alle lieben Berlin“ regelmäßig mit Reportagen über Berlin in Verbindung gebracht. Natürlich war er nicht nur zum moderieren und animieren da, sondern auch zum singen. Aber nicht den soeben genannten Hit gab er für die Gäste des Ruedafestivals zum Besten, sondern erst einen eigens für die Gäste eingeübten Xavier Naidoo-Song "Dieser Weg" im Salsa-Style und dann noch, kurzfristig improvisiert, "Dos Gardenias para ti" im Duett mit der Workshop-Dozentin Maria Cristina Godinez Rivera.

Was für ein Auftakt. Aber natürlich gab es auch was fürs Auge: Die beiden Womanizer Rafael Baró und Christiam Valle Gonzales eröffneten den Showblock mit ihrer Show "Somos Cuba". Gefolgt wurden die beiden von Yorgenis & Laine welche zum ersten Dauerapplaus des Abends führten. Und dann … Wir sagen nur: Alberto Valdez! Mit seiner sympathischen Art und seinem Faible für Congas verzauberte er das Publikum mit einer Solo-Show welche keinen Zweifel ließ warum gerade er der Schlussakt war.

Aber wo waren die Ruedashows? Diese wurden als zweiter separater Showblock in Form eines "Ruedacups" präsentiert. Diesen Wettkampf durften zwei Gruppen unter sich ausmachen. In rot el "Grupo Habaneando" und in grün die "Quadriga Alemana". Nach der Präsentation der beiden Shows, war die Jury an der Reihe. Um ihren Job waren diese wirklich nicht zu beneiden, denn beide Shows waren unserer Meinung nach sehr ansprechend. Aber wie heißt es so schön: "Es kann nur einen geben." In diesem Fall die "Quadriga Alemana". Wir sagen, herzlichen Glückwunsch!

Aber wirkliche Sieger und Verlierer gab es nicht. Mehr als kollegial wurde von den Zweitplatzierten gratuliert. Diese Geste ist symbolisch für das ganze Festival: Ein harmonischer Zusammenhalt und Respekt zwischen erstem und zweitem Platz, zwischen "normalen" Tänzern und Ruedatänzern, und Deutschen und Latinos!

Bleibt nur zu sagen: Danke Thomas, für deinen Einsatz in der Stuttgarter Szene und die Initiierung des Ruedafestivals – das ist einmalig. Wir sind wirklich begeistert von der Atmosphäre des Abends und freuen uns bereits jetzt auf das nächste Ruedafestival 2012 bei welchem wir bestimmt wieder vor Ort sein werden - und ihr hoffentlich auch?

Übrigens: Zum Thema Virus und Gegenmittel - es gibt kein Gegenmittel. Versucht erst garnicht zu wiederstehen. Mitmachen, Spaß haben und dann.... "....Pisssaaaaa!..." ;)

Diesen Artikel bei Facebook teilen


Zu den Fotos
Anmeldung
Email:
Passwort:
 
angemeldet bleiben

















 
 
Werben
Preise
Über uns